Neuheiten auf der SightCity 2014

13. Juni 2014

Bildschirmlesegerät unter dem sich ein Buch befindet

Das Team von INCOBS hat vom 14. bis 16. Mai die SightCity in Frankfurt besucht. Dort haben wir uns einen Überblick über Neuheiten und Entwicklungen im Bereich der Technologien für blinde und sehbehinderte Menschen verschafft.

Einige der Geräte, Software und Apps, die wir dort gesehen haben, wollen wir hier kurz vorstellen. Einzelne Produkte werden wir zukünftig noch intensiver betrachten und auch testen.

Ai Squared

Wir unterhielten uns eine Weile mit dem Ai Squared-Chefentwickler Jost Eckart, der uns die Neuheiten demonstrierte.

Nach der Fusion von Ai Squared und GW Micro gehören GW Micros Screenreader Window-Eyes und Ai Squareds Vergrößerungssoftware ZoomText nun zur gleichen Familie. Grundsätzlich wird sich erst einmal nichts für die Nutzer von ZoomText oder Window-Eyes ändern. Es wird aber ein besseres Zusammenspiel der beiden Anwendungen angestrebt, so dass Nutzer von ZoomText bei Bedarf auch Window-Eyes als Sprachausgabe nutzen können.

ZoomText 10.1

Neuerungen gibt es bei ZoomText für Windows 8, welches nun auch für Touch-Oberflächen angepasst wurde. Dabei wird über ein Icon in der Bildschirmecke kontrolliert, ob ZoomText oder Windows den Touch empfängt. Dementsprechend wechseln dann auch die jeweiligen Gesten. Dabei sind die ZoomText-Gesten an jene vom iPad angelehnt, ansonsten funktioniert die Bedienung wie bisher über die Windows-8-Gesten. Um den sichtbaren Ausschnitt zu verändern, muss dann wieder die ZoomText-Kontrolle aktiviert werden. Ein Umlernen soll so vermieden werden. Und auch der AppReader lässt sich über Gesten starten und bedienen.

Weitere Infos auf der AISquared-Website.

sitecues

Bei sitecues handelt es sich um eine cloudbasierte Software-as-a-Service (SaaS) Anwendung, mit deren Hilfe Webseiten gezoomt und abschnittsweise vorgelesen werden können. Die Bedienung erfolgt über einen Schieberegler für den Zoom und einen Schalter für die Sprachausgabe. Diese Bedienelemente werden in den Kopfbereich der Webseite integriert. Bisher ist sitecues nur für den amerikanischen Markt verfügbar, das Angebot soll aber auch auf andere Länder und Sprachen ausgedehnt werden. Die Anwendung funktioniert zur Zeit für die Browser Chrome, Firefox, Internet Explorer (9+) und Safari (nur OS X).

Weitere Infos auf der sitecues-Website.

Freedom Scientific (deutscher Vertrieb über IPD)

JAWS

Bei den neuesten Updates von JAWS 15 und der Umstellung auf Windows 8.1 gab es, nach Aussage von Freedom Scientific, keine Probleme. Die Touch-Bedienung wird von JAWS 15 unterstützt, ist aber seitens der JAWS-Nutzer weniger gefragt. Prioritäten in der Entwicklung liegen daher eher nicht im Bereich der Touch-Bedienbarkeit.
Vorgeführt wurde uns auf der SightCity eine Beta-Version von JAWS 16. Diese Version für Windows 8.1 mit Touch ist aber bisher noch nicht ganz ausgereift: So können Eingaben bisher nur mit einer externen und nicht mit der virtuellen Tastatur gemacht werden.

Wenn JAWS gerade aktiv ist, kann die Windows-eigene Sprachausgabe Narrator nicht genutzt werden. Zwar sind mit Narrator auch Eingaben möglich, aber um diese auszuführen, muss JAWS zunächst abgeschaltet werden. Diese Lösung ist für Nutzer natürlich nicht sehr komfortabel.

Es gibt eine Reihe von speziellen Touch-Gesten für die JAWS-eigenen Befehle. Vieles funktioniert schon, nur Texteinngaben sind, wie bereits erwähnt, bisher noch nicht möglich, da die virtuelle Tastatur noch nicht zugänglich ist. Aber auch das soll in Zukunft möglich werden. Bei der Nutzung des Webs sind aber sonst alle JAWS-Funktionen nutzbar und wohl auch komfortabler bedienbar als bei der Nutzung des Narrators.

Weitere Infos auf der Freedom Scientific-Website.

MAGic

Freedom Scientific arbeitet gerade an MAGic 13, bisher wird Windows 8.1 noch nicht unterstützt. Vor allem bei webbasierten Anwendungen gibt es noch ein paar Probleme bei der Schriftglättung, aber für Office-Anwendungen, wie zum Beispiel Word, ist MAGic 13 laut Aussage von Freedom Scientific schon weitestgehend fertig.

Ollendorf: VisuPlus 10

VisuPlus10 ist ein transportables, zusammenklappbares Gestell mit einem Tablet und einer Vergrößerungssoftware. Es ist speziell auf das Samsung Galaxy Tab mit seinem 10-Zoll-Display und seiner mittigen Kamera ausgerichtet, andere Tablets passen nicht hinein. Eine speziell für Ollendorf entwickelte Vergrößerungs-App mit Sprachfunktion ist auf dem Galaxy Tab installiert. Der Vorteil: das Tablet kann auch anderweitig genutzt werden. Gut geeignet ist VisuPlus 10 auch für das Erstellen handschriftlicher Notizen mit Vergrößerung, da das Display und die Schreibfläche darunter in der gleichen Blickachse liegen.

Weitere Infos auf der Ollendorf-Website.

Humanware: Prodigi (Vertrieb über Reinecker)

Prodigi ist ein mobiles Gerät mit Sprachausgabe und Lupenfunktion. In Verbindung mit der Bildschirmstation (24''-LED-Monitor) kann es zudem zum stationären Bildschirmlesegerät umfunktioniert werden und verfügt dann über die Möglichkeit einer bis zu 80-fachen Vergrößerung. Es können zum Beispiel unterwegs Bilder gemacht werden, die dann auch am großen Bildschirm betrachtet werden können. Die Vergrößerung auf dem mobilen Gerät ist von ca. 1,2- bis 20-fach und die Darstellung in Echtfarben und verschiedenen Fehlfarben möglich. Zwei HD-Kameras sind an der Rückseite des Gerätes mittig angebracht, das Display ist 5 Zoll groß. Die Bedienung erfolgt mittels Touch-Gesten.

Weitere Infos zu Prodigi auf der Reinecker-Website.

Issist: iZoom Screen Magnifier & Reader – USB

Bei iZoom handelt es sich um eine Vergrößerungssoftware auf einem USB-Stick. Für die Nutzung ist laut Hersteller keine Installation nötig. Die Software kann also auch an öffentlichen PCs genutzt werden und verfügt zudem auch über eine Sprachausgabe.

Wieitere Infos aud der Issist-Website.

Dolphin: SuperNova

Es gibt eine neue Version 14 von SuperNova Magnifier (die neueste Version ist 14.01. vom 16. Mai 2014), die für Windows-8-Touch-Bedienung optimiert wurde. Bedienbar ist SuperNova mit 1-, 2- und 3-Finger-Gesten. Auch eine Sprachausgabe ist damit zu starten. Mit Gesten lässt sich auch die Touchbar einblenden, das ist eine Zeile von SuperNova-eigenen Bedienelementen. Darüber können dann auch die Einstellung des Zoom-Levels und Farbeinstellungen vorgenommen werden. Es gibt eine SuperNova-eigene virtuelle Tastatur, welche sich einblendet, wenn eine Eingabe gefordert ist. Sie kann aber auch manuell eingeblendet werden. Die Tastatur ist vergrößert und kontrastreich. Es können verschiedene Farbeinstellungen gewählt werden. Bei Nutzung einer externen Tastatur wird die virtuelle Tastatur automatisch ausgeblendet.

Weitere Infos auf der Dolphin-Website.

Be my Eyes

Be My Eyes ist eine Entwicklung aus Dänemark, konzipiert von Hans Jørgen Wiberg und mit Hilfe von dänischen App-Entwicklern umgesetzt. Bei dieser App wird mittels der Video-Funktion des Handys über einen Audiokanal ein Helfer mit dem Nutzer verbunden. Stellt nun ein blinder oder sehbehinderter Mensch über die Be-My-Eyes-App eine Hilfsanfrage, wird diese dann von gerade verfügbaren Personen aus dem Helfer-Pool akzeptiert und per Echtzeitkommunikation beantwortet. Auf diese Weise kann direkt Rückmeldung an den Nutzer gegeben und dieser auch angeleitet werden, um z.B. den Bildausschnitt anders auszurichten. Der Launch der App ist für den Sommer 2014 angekündigt.

Siehe auch unseren ausführlicheren INCOBS-Artikel Be My Eyes und See4Me: zwei communitybasierte Augen-Ausleih-Apps in Entwicklung.

Weitere Infos auf der Be My Eyes-Website.

Kommentare

Kommentar von Armin Moradi |

Sehr interessant.
Die Sightcity 2014 war anscheinend sehr schön.
Ich konnte dort nicht da sein, hoffe, dass ich auf der Sightcity 2015 dabei bin.

Einen Kommentar schreiben