Phablets

Smartphones werden immer größer, Tablets werden immer kleiner. Wo sich beide treffen, ist eine neue Produktgruppe mit einem schwer verdaulichen Namen entstanden - das Phablet. Inzwischen gibt es nicht mehr nur Android-basierte Geräte.

Stand: Aktualisiert am 31. Oktober 2014

Was ist das?

Bei Phablets handelt es sich um eine Klasse großer Smartphones mit Bildschirmdiagonalen zwischen 5 und 7 Zoll. Sie vereinen die Funktionalität eines Smartphones mit der eines Tablets- auch wenn sie zum Telefonieren schon etwas unhandlich sind. Die meisten zur Zeit (Oktober 2014) erhältlichen Geräte basieren auf dem Android-Betriebssystem, es gibt jedoch auch ein Phablet von Apple (iPhone 6 plus), zwei mit Windows Phone (Nokia Lumia 1320 und 1520) und das Blackberry Passport.

Das größere Display bei gleichzeitiger Taschentauglichkeit (gerade noch) macht Phablets besonders für sehbehinderte Nutzer interessant.

Manche Phablets, etwa das Samsung Galaxy Note, bieten auch einen Stylus für die Eingabe von handschriftlichen Notizen und Skizzen.

Was ist zu beachten?

Das Android-Betriebssystem hinkt in Sachen Zugänglichkeit für blinde Nutzer hinterher. Bei der Installation und Nutzung sind blinde Menschen zum Teil auf die Hilfe Sehender angewiesen. Viele Android-Apps sind zudem weniger zugänglich als ihr iOS-Äquivalent.

Windows Phone hat seit der Systemversion 8.1 auf US-amerikanischen Geräten den eingebauten Screenreader Narrator, der mit deutschen Spracheinstellungen aber nicht funktioniert. Wann eine deutsche Verison kommt, ist uns nicht bekannt. Auch Blackberry hat mit System 10.3 einen eingebauten Screenreader, dessen Qualität wir noch nicht getestet haben - die bisherige Beta-Version unter BBO S 10.2 war noch nicht brauchbar.

Für sehbehinderte Nutzer ist die Größe und Qualität des Phablet-Displays ein wichtiges Bewertungskriterium. Hoch auflösende Displays sind dabei nicht unbedingt vorteilhaft, da sie auch Schriften und Icons kleiner darstellen als weniger hoch auflösende Geräte.

Abhängig vom Hersteller haben die jeweiligen Android-Skins unterschiedliche Einstellungsmöglichkeiten, die für sehbehinderte Nutzer ausschlaggebend sein können, etwa Optionen zur systemseitigen Textvergrößerung oder die Möglichkeit der Farbumkehr (etwa bei Samsung Galaxy Note S3).

Weitere Informationen zur Zugänglichkeit von Android und TalkBack finden sich in der Produktgruppenübersicht zu Smartphones und Screenreadern.

Marktübersicht

Ein wichtiges Auswahlkriterium ist vor allem für Screenreader-Nutzer die Aktualität des Betriebssystems. Hier hat bei den Android-basierten Phablets Google mit den Geräten Nexus 5 und 6 (mit Android 5 Lollipop) die Nase vorn, denn diese Gerät werden schneller aktualisiert als die Geräte anderer Hersteller, die Android ein eigenes Interface verpassen.

Für sehbehinderte Nutzer sind Kontrastansichten und systemseitige Schriftvergrößerung interessant. Hier haben Nokias Windows-Phone Geräte Lumia 1520 und 1320 Vorteile gegenüber der Android-Konkurrenz.

Vergleiche auch unseren Leitfaden Welche Smartphones sind geeignet?

Die untere Preisgrenze für Phablets liegt zur Zeit (Februar 2014) bei etwa 210 Euro (Asus Fonepad). Typische in Europa erhältliche Geräte (geordnet in aufsteigender Größe) sind etwa:

  • Blackberry Passport (BB OS 10.3 / 4,5 Zoll, quadratisch
  • Google Nexus 5 (Android 4.4 / 4,9 Zoll)
  • Blackberry Z30 (BB10 / 5 Zoll)
  • Alcatel One Touch Scribe HD (Android 4.2 / 5 Zoll)
  • HTC Butterfly (Android 4.1 / 5 Zoll)
  • LG Vu (Android 4.0 / 5 Zoll)
  • Sony Xperia Z (Android 4.1 / 5 Zoll)
  • ZTE Grand S (Android 4.1, 5 Zoll)
  • Blackberry Z30 (BB OS 10.2, 5 Zoll)
  • Motorola Moto X, 2. Gerneration (Android 4.4 / 5,2 Zoll)
  • LG Optimus G Pro (Android 4.1 / 5,5 Zoll)
  • iPhone 6 plus (iOS 8 / 5,5 Zoll)
  • Samsung Galaxy Note 2 (Android 4.1 / 5,6 Zoll)
  • Samsung Galaxy Note 3 (Android 4.3 / 5,7 Zoll)
  • Samsung Galaxy Note 4 (Android 4.4 / 5,7 Zoll)
  • Acer Liquid S1 (Android 4.2 /5,7 Zoll)
  • ZTE Grand Memo (Android 4.1 / 5,7 Zoll)
  • HTC One Max (Android 4.3 / 5.9 Zoll)
  • Oppo N1 (ColorOS, basiert auf Android 4.2.2 / 5,9 Zoll)
  • Nexus 6 (Android 5 / 5,96 Zoll)
  • Nokia Lumia 1520 (Windows Phone 8.1 / 6 Zoll)
  • Nokia Lumia 1320 (Windows Phone 8.1 / 6 Zoll, aber geringere Auflösung)
  • Huawei Ascend Mate (Android 4.1 / 6,1 Zoll)
  • Samsung Galaxy Mega 6.3 (Android 4.2 / 6,3 Zoll)
  • Sony Xperia Z Ultra (Android 4.2 / 6,4 Zoll)
  • Asus Fonepad (Android 4.2 / 7 Zoll)
  • Huawei MediaPad 7 Vogue (Android 4.0 / 7 Zoll)

Bei Android Geräten sollten vor allem darauf geachtet werden, dass das Betreibssystem möglichst aktuell ist. Die schnellsten Upgrades gibt es bei Googles Nexus-Geräten und bei Motorola.

Tests

Phablets für sehbehinderte und altersweitsichtige Menschen - Überblick

4 Geräte im Vergleich: ASUS Zenfone 6, Samsung Galaxy Note 3, Apple iPhone 6 plus und Nokia Lumia 1320

Phablets für sehbehinderte und altersweitsichtige Menschen - Details

Resultate für Text- and Zoomvergrößerung, virtuelle Tastatur, Spracherkennung, Mail-App, Browser und mehr

Schwierigkeiten bei der Touchscreen-Bedienung durch blinde Nutzer

Touchscreens sind auch für blinde Nutzer bedienbar. Das Fehlen der visuellen Orientierung schafft aber auch eine Reihe von Schwierigkeiten. Viele davon sind mit etwas Übung zu meistern.

Vergleich der Sprachausgabe in VoiceOver, TalkBack und Narrator

Ein Vergleich der Ausgaben verschiedener eingebauter Screenreader bei mobilen Betriebssystemen zeigt Unterschiede in der Ausgabe von Rollen, Werten und Anweisungen für die Interaktion.

alle Tests anzeigen

News

3D-Wahrnehmung mit Google Tango

Googles Tango-Projekt hat eine 3D-Wahrnehmung für Smartphones entwickelt.

Neue Zugänglichkeitsoptionen bei Android 5 (Lollipop)

AndroidCentral hat einen Beitrag zu verbesserten Zugänglichkeits-Features von Android 5.0 Lollipop veröffentlicht.

Neue Optionen bei Bedienungshilfen in Apples iOS 8

Mit dem Release von iOS8 hat Apple an vielen Stellen die Bedienungshilfen für blinde und sehbehinderte Nutzer verbessert.

alle News anzeigen

Artikel

Anpassungsfinder - die Datenbank für Hilfsmittel-Anpassungen

Der Anpassungsfinder ist jetzt öffentlich. Er dokumentiert Anpassungen von Hilfsmitteln an beruflich genutzte Software.

alle Artikel anzeigen