Windows 10 mit Narrator und NVDA im Test

11. November 2016

Am 29.07.2015 brachte Microsoft Windows 10 auf den Markt. Ein Jahr später veröffentlichte Microsoft das Jubiläums-Update. Das Update bringt viele Verbesserungen im Hinblick auf die Sprachausgabe Narrator und die Windows 10 Apps. Wie sieht die Nutzung für blinde Nutzer aus?

Autor: Umair Wiebeck

Wir haben sowohl die Windows-Oberfläche als auch die wichtigsten Windows 10 Apps mit Narrator und NVDA unter die Lupe genommen. Alle Windows 10 Apps werden von JAWS V.18.0 bislang nicht unterstützt.

Um den eingebauten Microsoft-Screenreader, der auf Englisch "Narrator" und auf Deutsch "Sprachausgabe" heißt, deutlich vom dem Begriff der Sprachausgabe im Allgemeinen zu trennen, verwenden wir in diesem Testbericht durchgängig den Begriff "Narrator". Alle hier getesteten Apps wurden hauptsächlich mit dem integrierten Screenreader Narrator getestet. Mit NVDA wurden die Apps nur zusätzlich und stichprobenartig getestet.

Wie haben wir getestet?

Wir haben mit einem Desktop-Computer mit installiertem Windows 10 Pro getestet. Es kamen die Screenreader Narrator (integriert in Windows 10) und NVDA 2016.3 zum Einsatz. Auch die Braillezeile Focus Blue wurde genutzt, allerdings nur mit NVDA, da im Narrator kein Braille-Support integriert ist.

Folgende Systemkomponenten und Apps haben wir getestet:

  1. Windows 10 Oberfläche mit Narrator und NVDA
  2. Die Sprachsteuerung Cortana
  3. Microsoft Edge Version 38.14
  4. Windows Store Version 11610
  5. Windows 10 Mail- und Kalender-App 17.73
  6. Microsoft Kontakte Version 10.1
  7. Skype Vorschau 11.9
  8. Wetter Version 4.16
  9. Sport Version 4.16
  10. Nachrichten Version 4.16
  11. Sprachrekorder Version 10.16

Zusammenfassung der Ergebnisse

Narrator und NVDA werden in fast allen Windows 10 Apps gut unterstützt. In vielen Apps lassen sich mit NVDA allerdings nicht alle Inhalte mit den Pfeiltasten erreichen. Auch der Modus Bildschirmdarstellung wird nicht unterstützt, so dass Text zum Teil gar nicht erfasst werden kann. Zugänglich sind die Apps Microsoft Edge, Windows Store, Windows Mail-App, Kalender, Kontakte, Wetter und Sprachrekorder. Die Apps Sport und Nachrichten sind unübersichtlich, und News werden mit beiden Screenreadern nicht fokussiert. Die Skype-App irritiert durch mehrmaliges Ansagen von Kontakten und zugehörigen Optionen. Trotz der gewöhnungsbedürftigen Skype-Oberfläche lassen sich Chat-Nachrichten problemlos verfassen und Anrufe tätigen.

Ein Hinweis: Die älteren Microsoft Office Programme Word und Excel 2010 werden Narrator nicht unterstützt. Bei Office 2016, das wir hier nicht mitgetestet haben, ist die Unterstützung dem Vernehmen nach besser, aber ein effizientes Arbeiten ist dort mit Narrator angeblich noch nicht möglich.

Narrator und NVDA auf der Windows 10 Oberfläche

Die Windows 10 Oberfläche ist mit den Screenreadern Narrator und NVDA gut zugänglich. So können beide Screenreader problemlos im Windows Explorer, in der Systemsteuerung und im Info-Center navigieren. Im Info-Center werden alle Nachrichten gebündelt angezeigt.

Um in bestimmten Systembereichen wie z.B. im Info-Center oder in Pop-up-Fenstern Text erfassen bzw. mit den Pfeiltasten navigieren zu können, muss man bei Narrator den Scanmodus aktivieren. Der Scanmodus wird durch die Tastenkombination Feststelltaste+Leertaste aktiviert. Zum Anwenden von Tastenkombinationen wie ALT+F4 (Schließen der App) muss jedoch erst der Scanmodus wieder deaktiviert werden. Die Apps Microsoft Edge, Windows Store, Windows Mail-App und Kalender werden mit beiden Screenreadern gut unterstützt.

Für Narrator stehen eine Reihe Tastenkombinationen für die schnelle und effektive Steuerung bereit.

  • Wie alle Screenreader hat auch Narrator eine Standard-Taste, mit der die Screenreader-basierten Befehle ausgeführt werden können. Bei Narrator ist das die Feststell-Taste.
  • Mit der Tastenkombination Windows+Enter wird Narrator überall gestartet und beendet.
  • Mit Feststelltaste+Leertaste wird der wichtige Scanmodus aktiviert, mit dem man in Apps und Pop-up-Fenstern durch Text navigieren und lesen kann.
  • Mit der Tastenkombination Feststelltaste+Pfeil Runter kann man zwischen Zeichen, Wörter usw. navigieren. Eine Liste mit allen verfügbaren Narrator-Tastenkombinationen kann über F1 angezeigt werden. Mit F2 werden Befehle zum aktuellen Element angezeigt.

Narrator-Einstellungen

In den Narrator-Einstellungen kann unter „Allgemein“ das Tastaturecho, also ob bei der Eingabe Zeichen, Wörter oder beides gelesen werden sollen, aktiviert werden. Narrator besitzt auch eine Audio-Ducking-Funktion, welche ebenfalls unter "Allgemein" aktiviert werden kann. Inzwischen ist auch bei NVDA V2016.3 und JAWS 18.0 eine Audio-Ducking-Funktion integriert. Bei NVDA ist die Option in den Einstellungen unter Sprachausgabe zu finden.

Unter "Navigation" lässt sich die Option "Interaktion mit der Maus" aktivieren. Mit dieser Einstellung ist es möglich, mit der Maus zu navigieren. Führt man Maus über Objekte, so werden diese vom Narrator angesagt. Auch diese Funktion ist in den neuesten Versionen von NVDA und JAWS integriert. Ansonsten können hier auch eine Reihe Cursor-Einstellungen vorgenommen werden. Z.B. Sprachausgaben-Cursor folgt dem Maus-Cursor. Unter "Stimme" lassen sich Sprachausgaben-spezifische Einstellungen wie Sprachgeschwindigkeit oder Lautstärke einstellen. Hier können auch die Narrator-Stimmen gewählt werden. Neu hinzugekommen ist die Stimme Stefan.

Unter "Befehle" lassen sich eigene Narrator-Tastenkombinationen erstellen.

Etwas störend ist, dass das Einstellungsfenster von Narrator im Hintergrund immer offen ist. Versucht man das Fenster zu schließen, so wird gleichzeitig Narrator beendet.

Windows-Tastenkombinationen

Auch Windows 10 bringt einige neue Tastenkombinationen mit. So kann mit Windows+I schnell in die Systemsteuerung gewechselt werden. Windows-X öffnet ein Kontextmenü, in dem wichtige Optionen wie z.B. Programme deinstallieren, Energieoptionen, oder der Geräte-Manager erreicht werden können. Mit Windows+A wird das Info-Center eingeblendet. Anders als bei Desktop-Programmen werden Apps nicht in der Programmliste, sondern unter Apps & Features angezeigt. Dort können diese auch deinstalliert werden. Auch Desktop-Programme werden in dieser Liste aufgeführt. Windows+U öffnet das "Center für die Erleichterte Bedienung". Hier werden die Sprachausgabe, die Lupe usw. konfiguriert.

Die Sprachsteuerung Cortana

Cortana ist die Sprachsteuerung von Windows 10. Um Cortana nutzen zu können, muss man ein Microsoft-Konto erstellen oder ein lokales Windows-Konto mit einem Microsoft-Konto verknüpfen. Das Verknüpfen eines lokalen Kontos mit einem Microsoft-Konto gestaltet sich recht schwierig, da die Option in den Windows-Einstellungen schwer zu finden ist. Mit der Tastenkombination Windows-Taste+S wird das Suchfeld von Cortana geöffnet. In der Sidebar, die durch zweimaliges Tabben erreicht werden kann, werden Notizbuch und Einstellungen angezeigt. Im Notizbuch speichert Cortana Einstellungen und Berechtigungen des Nutzers – etwa ob Cortana auf die Position, den Browser-Verlauf oder Kontakte des Nutzers zugreifen kann.

Wenn die Cortana-Kurzbefehle bekannt sind, ist die Nutzung sowohl mit Narrator als auch NVDA problemlos möglich.

Cortana-Funktionen

In den Einstellungen kann z.B. der Zuruf "Hey Cortana" aktiviert werden. Ist diese Option aktiv, kann ähnlich wie bei der Sprachsteuerung Siri durch Zuruf Cortana aktiviert werden, ohne dass man die Tastatur oder Maus nutzen muss. Damit Cortana den Nutzer besser versteht, kann Cortana speziell auf die Stimme des Anwenders trainiert werden.

Wenn es die Nutzer- Einstellungen zulassen, kann man z.B. Termine oder zeit- bzw. ortsbezogene Erinnerungen anlegen. Dabei ist die Erinnerungs-Funktion keine Windows 10 App, sondern eine eigene Cortana-Funktion. Cortana kann sowohl Microsoft Apps als auch Desktop-Programme wie z.B. Mozilla Firefox öffnen. Hat man Cortana erlaubt, auf den Standort zuzugreifen, kann man Cortana nach dem Wetter fragen. Auch E-Mails lassen sich versenden. Dies hat im Test nicht zuverlässig funktioniert.

Windows Store

Der Windows Store ist mit Narrator weitestgehend zugänglich.

Mit der rechten Pfeiltaste kann zwischen den Kategorien Startseite, Apps, Spiele, Musik, Film & TV navigiert werden. Die Menüpunkte "Suche" und "Benutzerprofil" lassen sich dagegen mit der Tab-Taste fokussieren.

Unter "Benutzerprofil" werden eine Reihe von Optionen angeboten. So kann z.B. ein weiteres Konto hinzugefügt oder der aktuelle Account abgemeldet werden. Unter "Downloads und Updates" lassen sich aktuelle und zuletzt installierte App-Updates anzeigen. In den Store-Einstellungen kann zum Beispiel die automatische Aktualisierung von Apps unterbunden werden. Ansonsten lassen sich Benutzerkonto und Zahlungsoptionen anzeigen. Wie in ähnlichen Stores kann auch hier ein Code eingegeben werden, um Guthaben für Einkäufe aufzuladen. Für die letzten Optionen öffnet sich jeweils der Browser. Es gibt auch die Möglichkeit, ein Geschäftskonto zu erstellen.

Unter "Downloads und Updates" lassen sich Apps updaten. Nach dem Klick auf "Updates suchen" werden verfügbare Updates angezeigt. Die erfolgreiche Installation wird durch einen Ton rückgemeldet. Zusätzlich wird eine Meldung im Info-Center angezeigt.

Apps herunterladen

Wenn die ersten Buchstaben einer App im Suchfeld eingegeben wurden, kann man mit der Tastenkombination Umschalt+Pfeil Runter in die Vorschlagsansicht navigieren. Diese Tastenkombination funktioniert in jedem Suchfeld, in dem Vorschläge angezeigt werden. Im Store kann in diesem Fall das richtige Ergebnis ausgewählt und gesucht werden. Der Fokus steht sofort auf der Download-Schaltfläche. Ist bei Narrator der Scanmodus aktiv, kann die Beschreibung der App und andere Informationen auch mit den Pfeiltasten gelesen werden. Alternativ wird die Beschreibung der App auch in einem Pop-up-Fenster angezeigt. Hier muss man die Sprachausgabe vorlesen lassen, da man nicht mit der Tab-Taste oder den Pfeiltasten navigieren kann. Im Narrator kann man das Vorlesen solcher Pop-up-oder Dialogfenster mit der Tastenkombination Feststell+W auslösen.

Der Store mit NVDA

Auch mit NVDA ist der Windows Store halbwegs zugänglich. Die Navigation mit den Pfeiltasten wird nur am Anfang bei der Kategorienauswahl unterstützt. Dabei ist die Navigation etwas schwerfällig. Alle anderen Informationen wie z.B. Beschreibungen von Apps werden hingegen mit der Tab-Taste fokussiert. Die Beschreibung wird von NVDA bei Fokussierung automatisch gelesen.

Der Browser Microsoft Edge

Auch Microsoft Edge ist mit Narrator gut zugänglich. Um durch Links und Überschriften zu navigieren bzw. Text lesen zu können, muss auch hier der Scanmodus aktiviert werden. Im Scan-Modus lassen sich Links nur mit der Leertaste aktivieren. Wie aus anderen Screenreadern bekannt, stehen auch bei Microsoft Edge Navigationstasten für die schnelle Navigation von Links und Überschriften bereit. Für die Überschriften-Navigation gibt es gleich zwei Tastenkombinationen: Die aus anderen Screenreadern bekannte Navigationstaste H und die Tastenkombination Feststelltaste+J. Bestimmte Navigationstasten, um z.B. schnell zu Schaltflächen oder Eingabefeldern zu springen, funktionieren nur teilweise oder sind noch nicht integriert.

Microsoft Edge hat auch ein paar eigene Tastenkombinationen zu bieten. So kann mit der Tastenkombination STRG+X ins Menü gewechselt werden. Hier lassen sich die Add-ons und die Browser-Einstellungen anzeigen. Eine entscheidende Änderung zu anderen Browsern ist, dass es kein Menü über die Alt-Taste gibt.

Mit STRG+I wechselt man in die Favoritenleiste, STRG+J öffnet den Download-Bereich.

Edge Website-Notizen

Microsoft Edge hat eine Funktion, mit der man auf jeder beliebigen Seite Notizen hinzufügen und teilen kann. Die Funktion ist in der Sidebar des Browsers zu finden. Am einfachsten kommt man mit der Tastenkombination STRG+E in die Nähe dieser Funktion. Eine eigene Tastenkombination ist noch nicht integriert. Tippt man also auf Webseiten Notizen erstellen, kann man mit den Pfeiltasten zum Textfeld navigieren und eine Notiz verfassen. Es steht auch eine Stift oder Radier-Gummi-Option bereit. Die Notiz wird entweder in OneNote, in den Favoriten oder Leseliste gespeichert. Vor der Speicherung kann man einen Namen vergeben.

Edge mit NVDA

Microsoft Edge wird von NVDA auf einfachen Webseiten wie incobs.de oder www.zehe-edv.de überwiegend gut unterstützt. Manchmal ist die Braillezeile Focus Blue hängengeblieben.

Auf anspruchsvollen Seiten wie z.B. Google, oder die Filmseite www.moviejones.de werden Narrator und NVDA noch nicht gut unterstützt. Bei Google funktioniert zwar die Suche, aber die Pop-up-Menüs wo die meisten Einstellungen zu finden sind, werden von beiden Screenreadern erst gar nicht angesagt.

Mail und Kalender-App

Die Apps Mail, Kalender und Kontakte sind miteinander verknüpft, können aber auch einzeln als App aufgerufen werden.

Mit Narrator können die Apps gut benutzt werden. In der Mail-App kann mit der Tab-Taste durch die einzelnen Funktionen navigiert werden. Unter Ordner werden alle Ordner des ausgewählten Kontos angezeigt. Unter Alle Konten kann man bequem zwischen mehreren Konten wechseln. Über die Menüpunkte Kalender und Personen wird man in den Kalender oder in die Kontakte-App weitergeleitet. Die Mail-App lässt sich gut mit Tastenkombinationen steuern. So kann man mit STRG+Umschalt+I in den Posteingang und mit STRG+Umschalt+O in den Postausgang wechseln. Mit STRG+Umschalt+V wird die Ordner-Ansicht angezeigt. Diese Kombination funktioniert nur, wenn E-Mails im Posteingang verfügbar sind. Ansonsten wird die Ordnerliste mit der Tastenkombination STRG+Y eingeblendet. Mit Alt+K lassen sich alle verfügbaren Konten anzeigen.

E-Mails Schreiben und Lesen

Mit STRG+N kann eine E-Mail erstellt werden. Alle Felder lassen sich mit der Tab-Taste fokussieren. Nach Erstellung können E-Mails mit den Tastenkombinationen Alt+S oder STRG+Eingabe versendet werden.

E-Mails lassen sich mit Narrator gut lesen. In Newslettern wird bei aktiviertem Scanmodus auch die Überschriften Navigation unterstützt, so dass man schnell zu Bestimmten Abschnitten des Newsletters springen kann.

Windows Mail Einstellungen

Die Windows Mail Einstellungen sind vielfältig anpassbar. Unter "Konto verwalten" kann ein weiteres Konto hinzugefügt werden. Unter Schnellaktionen können Wischgesten für schnelle Aktionen definiert werden. Diese Funktion ist nur für Geräte mit Touchscreen verfügbar. Eigene Tastenkombinationen für Desktop-Computer können nicht eingerichtet werden. Unter Lesen kann der Nutzer entscheiden, ob nach dem Lesen gleich die nächste E-Mail geöffnet werden soll. Hier sollte auch die Option Verwenden sie die Tastatur, um im Lesebereich zu navigieren aktiviert werden, damit man mit den Pfeiltasten durch die E-Mails navigieren kann.

Windows Mail mit NVDA

NVDA hat mit E-Mails, in denen Links und Grafiken enthalten sind, große Probleme. Daher lassen sich z.B. Newsletter oder andere E-Mails mit Links nicht gut lesen.

Vorsichtshalber sollte in den Mail-Einstellungen unter der Kategorie "Lesen" die Option "Verwenden sie die Tastatur, um im Lesebereich zu navigieren" aktiviert werden. Trotz aktivierter Option war die Navigation in den E-Mails allenfalls schwerfällig und immer noch nicht gut lesbar.

Bei NVDA wird der geschriebene E-Mail-Text zwar gelesen, aber nicht auf der Braillezeile angezeigt. Wenn in den NVDA-Einstellungen unter Tastatur die Option "Wörter" aktiviert ist, so funktioniert diese Funktion beim Schreiben nicht. Dies gilt für alle Eingabefelder.

Unter Info wird die Version der App angezeigt. Mit NVDA konnte die Versions-Information nicht fokussiert werden. Mit Narrator bei eingeschaltetem Scanmodus schon.

Kalender-App

Der Kalender wird standardmäßig in der Monatsansicht geöffnet. Sowohl Narrator als auch NVDA bleiben am Anfang hängen. Man muss mehrmals die Ansicht ändern, bis beide Screenreader reagieren. Auch der Kalender lässt sich sehr gut mit Tastenkombinationen steuern. So kann man z.B. die Tages, Wochen und Monats-Ansicht jeweils mit der Tastenkombination STRG+Alt+1-4 einblenden. Alternativ kommt man durch die Alt-Taste in ein kleines Menü. Mit Pfeil-Rechts kann man zwischen den Ansichten Navigieren und mit Enter auswählen.

Termin erstellen

Mit STRG+N kann ein neuer Termin erstellt werden. Datum und Uhrzeit müssen manuell in das jeweilige Eingabefeld eingegeben werden. Das aktuelle Datum wird automatisch übernommen. Mit Alt + S wird der Termin gespeichert. Es gibt auch die Möglichkeit, eine Terminserie zu erstellen. Diese Funktion ist mit beiden Screenreadern nicht zugänglich. Eigentlich kann mit der Tastenkombination STRG+1 in die Mail-App zurück gewechselt werden. Dies hat im Test nicht funktioniert.

Kontakte

Im Gegensatz zu Mail und Kalender lassen sich in der Kontakte-App keine Aktionen mit Tastenkombinationen ausführen. Nach Klick auf den Menüpunkt „Neu“ kann ein neuer Kontakt erstellt werden. Zunächst merkt man mit Narrator und NVDA nicht, dass die Eingabefelder für die Kontaktdaten eingeblendet wurden. Erst wenn man mit der Tab-Taste navigiert, bekommt man dies mit. Vor der Eingabe der Kontaktdaten kann man das Konto festlegen, in welchem die Kontakte gespeichert werden sollen. Z.B. ein Microsoft-Konto oder Gmail-Konto.

Als Kontaktdaten können Name, Telefon- und Handy-Nummer, sowie Adresse und E-Mail-Adresse angegeben werden. Neben dem ersten Feld ist immer ein Pop-up-Fenster, mit dem man noch weitere Felder wie z.B. einen zweiten Vornamen oder Titel hinzufügen kann. Manche Schaltflächen sind englisch beschriftet, z.B. "Show Menu" oder die Zurück-Taste ("Back"). Neben dem Suchfeld, über welchem die Kontakte durchsucht werden können, werden die Kontakte alphabetisch angezeigt.

Es gibt zwei Möglichkeiten, um schnell einen Kontakt mit einem bestimmten Buchstaben aufzurufen. Entweder man geht die Kontaktliste durch, oder man scrollt durch den Buchstaben-Index. Die Navigation erfolgt jeweils mit den Pfeiltasten.

Kontakte können auch auf die Startseite angeheftet werden. Der Kontakt ist dann im Startmenü unter zuletzt hinzugefügt zu finden. Wenn mehrere Kontakte mit gleichen Informationen existieren, lassen sich diese verknüpfen. So dass alle Informationen in einem Kontakt angezeigt werden. Das Verknüpfen ist recht umständlich, da zu wenig Feedback ausgegeben wird. Z.B. nach einer erfolgreichen Verknüpfung wird keine Meldung ausgegeben. In den App-Einstellungen kann die Kontakt-Sortierung angepasst werden. Außerdem lässt sich hier ein weiteres Konto hinzufügen. Wie in einigen Apps angesprochen, wird auch hier die Versionsnummer übersprungen. Mit Narrator lässt sich diese mit dem Scanmodus lesen. Mit NVDA wird sie erst gar nicht fokussiert.

Skype Vorschau

Wir haben die App Skype-Vorschau nur in einem kurzen Stichprobentest betrachtet. Die App wirkt im ersten Moment etwas gewöhnungsbedürftig. Wichtige Optionen wie z.B. "Kontakt aus der Liste entfernen" oder "Kontakt zu Favoriten hinzufügen" sind zwar auch über das Kontextmenü erreichbar. Sie werden mit der Tabulator-Taste mehrfach fokussiert, so dass mehrmals der gleiche Kontaktname und zugehörige Optionen angesagt werden. Bekannte Tastenkombinationen, mit denen man z.B. schnell zu Kontakten oder Konversationen springen könnte, werden in der Skype-App nicht unterstützt. Tippt man auf einen Kontakt, wird gleich das Nachrichtenfeld angezeigt. Gut ist, dass Microsoft sich hier nur auf die nötigsten Optionen beschränkt hat. Der Nachrichtenverlauf und die Anruf-Schaltfläche lassen sich am schnellsten mit Umschalt+Tab erreichen.

Weitere Apps

Wir haben weitere Apps lediglich einem Stichprobentest unterzogen. Die Wetter-App ist mit beiden Screenreadern gut zugänglich. Die Sport und Nachrichten-App hingegen sind nicht zugänglich. da News nicht fokussiert werden. Es werden viele Bilder und Werbungslinks angezeigt. Bei der Sprachrekorder-App ist das Kürzen von Dateien nicht zugänglich. Ansonsten lässt sich die App problemlos nutzen.

Fazit

Microsoft ist mit Narrator ein guter Wurf gelungen. Alle wichtigen Apps werden souverän unterstützt. Auch NVDA ist auf einen guten Weg. Hier sollte jedoch noch ein bisschen nachgearbeitet werden, damit man mit einigen Apps wie z.B. Windows Mail besser zurecht kommt. Vor allen Dingen sollte das Lesen von E-Mails verbessert werden. Positiv fallen die vielen neuen Tastenkombinationen auf, mit denen Windows 10 und Narrator schnell und effektiv bedient werden können. Gut ist auch, dass es jetzt eine Möglichkeit gibt, per Tastenkombination in die Systemsteuerung zu springen. Gut wäre, wenn dem Powermenü, aufrufbar durch Windows+X, auch die Option Apps und Features hinzugefügt werden könnte, da zukünftig wahrscheinlich mehr Apps installiert werden als Desktop-Programme.

Zusätzliche Quellen

Kommentare

Kommentar von Denis |

"Wir haben sowohl die Windows-Oberfläche als auch die wichtigsten Windows 10 Apps mit Narrator und NVDA unter die Lupe genommen. Alle Windows 10 Apps werden
von JAWS V.18.0 bislang nicht unterstützt.": Einige Apps werden bereits von JAWS 17 unterstützt. Mail beispielsweise läuft inzwischen ganz gut. Weiterhin lässt sich mit dem Touch-Cursor auch in anderen Apps einiges erreichen.
Auf die Performance vom Narator wird hier leider nicht eingegangen. Sowohl NVDA als auch JAWS bieten schnellere Reaktionszeiten und machen insgesamt doch einen flüssigeren Eindruck, obwohl die Verbesserungen des Narrators im Jubiläums-Update begrüßenswert sind.

Einen Kommentar schreiben