Navigon Europe und Navigon Urban für iOS

20. Juli 2015

Im Praxistest haben wir geprüft, ob die iOS Navigations-App Navigon (in den Versionen Europe und Urban) für blinde Menschen als Navigations-App im öffentlichen Raum geeignet ist.

Getestet wurden Navigon Europe Version 2.11 zu € 79,99 und Navigon Urban Version 1.2.1 zu € 4,99.

Unterschiede zwischen Navigon Europe und Navigon Urban

Die Apps unterscheiden sich im Wesentlichen durch das zugrunde liegende Kartenmaterial und ihr vorwiegendes Einsatzgebiet. Während Navigon Europe Kartenmaterial für ganz Europa vom Kartendienst Here bereitstellt, bezieht Navigon Urban ausschließlich deutsches Kartenmaterial von Open Street Map (OSM). Navigon Urban verfügt damit über eine hervorragende Routenberechnung für Fußgänger und Radfahrer, da die OSM-Daten über Fußwege verfügen, etwa Parkwege oder Unterführungen, die Navigon Europe nicht geläufig sind. Navigon Europe bietet ebenfalls eine Fußgänger-Routenführung, beinhaltet jedoch auch Fahrtrouten inklusive Verkehrsüberwachung und eine optionale ÖPNV-Erweiterung.

Da Bedienung und Verhalten beider Apps weitgehend identisch sind, treffen die folgenden Aussagen auf beide Apps zu, wenn nicht explizit auf eine der Apps eingegangen wird.

Weitgehend barrierefrei für blinde Nutzer

Beide Apps sind weitgehend barrierefrei mit hohem Komfort. Der Startbildschirm von Navigon Urban ist übersichtlich und enthält die Schaltflächen „Weitere Infos“ für das Abrufen der Produktinformationen, „Icon Show Position“, die für VoiceOver-Nutzer wirkungslos ist, „Ziel Setzen“, mit der ein nahgelegener POI (Point of Interest) als Ziel ausgewählt werden kann. Am unteren Bildschirmrand finden sich die Reiter Adresse, Sonderziel, Extras und Mehr. Auf ihre Funktionen wird weiter unten eingegangen.

Auf dem Startbildschirm von Navigon Europe befinden sich neben den Umschaltern Hauptmenü und Optionen die Schaltflächen "Adresse", "Sonderziel", "Meine Ziele" und "Nach Hause". Am unteren Bildschirmrand befinden sich die Reiter "Karte", "Einstellungen", "Extras", "Map Manager" und "Mehr".

Funktion und Status der Steuerelemente "Hauptmenü" und "Optionen" werden von VoiceOver nicht ausgegeben. Ob sie ein- oder ausgeschaltet sind, erschließt sich nur aus dem Bildschirminhalt. So schaltet das Element "Hauptmenü" zwischen einer Kartenansicht der Umgebung und den oben genannten Optionsschaltflächen hin und her. Das Element "Optionen" kann nur in der Kartenansicht und während der Navigation aktiviert werden. Im Hauptmenü ist das Element nicht sichtbar, wird aber von VoiceOver ausgegeben und stiftet Verwirrung.

Die Funktionen Adresse und Sonderziel werden in Navigon Urban als Reiter und in Navigon Europe als Schaltflächen dargestellt, ihr Verhalten ist jedoch, nachdem sie ausgelöst werden, identisch und wird nachstehend beschrieben.

Bei der Adresssuche werden nacheinander Ort, Straße und Hausnummer abgefragt. Die Schaltfläche zum Starten der Navigation ist gut am oberen Bildschirmrand zu finden.

Komfortable Suche nach Points of Interest

Die Apps ermöglichen eine komfortable POI-Suche, die mit der Schaltfläche beziehungsweise dem Reiter Sonderziele aufgerufen werden kann. Mit drei weiteren Schaltflächen lässt sich der Suchradius wählen. In der Nähe sucht nach POI in der Umgebung, "In einer Stadt" fragt den Ortsnamen ab und die nur in Navigon Europe vorhandene Option "Im ganzen Land" bietet die Wahl eines Landes. Bei letzterem werden nur diejenigen Länder angezeigt, für die im Map Manager Karten heruntergeladen wurden.

Ist der Suchradius eingestellt, muss die gewünschte POI-Kategorie ausgewählt werden. In den Einstellungen lassen sich die Kategorien filtern, so dass nur diejenigen angezeigt werden, die gewünscht sind. Ist eine POI-Kategorie gewählt, kann auch eine Unterkategorie gewählt werden. Wird zum Beispiel die Kategorie "Geldautomat" gesucht, stehen als Unterkategorien verschiedene Banken zur Auswahl. Die gefundenen POI werden nach Entfernung sortiert angezeigt. Weiterhin lassen sich drei Kategorien für den Schnellzugriff definieren. Diese werden im Sonderzielmodus am unteren Bildschirmrand angezeigt. So können POI dieser Kategorien direkt abgerufen werden.

Unter "Meine Ziele" (Navigon Europe) und "Letzte Ziele" (Navigon Urban) werden die bisherigen Ziele aufgelistet. Sie können sofort zur Navigation ausgewählt werden.

Verbesserungswürdige Routenführung

Für die Routenanweisungen kann zwischen einer weiblichen und einer männlichen Stimme gewählt werden. Beide Versionen sind laut und deutlich.

Leider lassen die Routenanweisungen sehr zu wünschen übrig. Die Anweisungen sind für blinde Nutzer zu ungenau und können zu großen Umwegen führen. So geben die Apps nicht an, auf welcher Straße und in welcher Richtung eine Route begonnen werden soll. Auch warnen sie nicht, wenn eine Route verlassen oder in falscher Richtung begonnen wird. Geht der ortsunkundige Nutzer in entgegengesetzter Richtung los, erfolgt etwa die Anweisung "In 200 Metern links in die Musterstraße einbiegen". Es fehlt jeglicher Hinweis, dass die Musterstraße im Rücken des Nutzers liegt. Die Anweisung kann also missverstanden werden, zumal der Wortlaut für voraus und rückwärtig gelegene Routenpunkte identisch ist. Die Apps messen offenbar nur die Entfernung zwischen Gerät und Routenpunkt, ohne die aktuelle Gehrichtung zu berücksichtigen. Geht der Nutzer weiter in die falsche Richtung und ergibt sich an einer Querstraße eine andere mögliche Route, wird fortan diese verfolgt, ohne dass ein Hinweis auf den Wechsel der Route erfolgt. In fremder Umgebung sollten also Passanten oder andere Apps zur Richtungsbestimmung hinzugezogen werden, um Umwege zu vermeiden.

Auch nützen Anweisungen wie "Jetzt rechts abbiegen und dann links abbiegen" nur sehenden Nutzern, die ihre Umgebung überblicken können.

Die Route lässt sich zwar visuell anzeigen, eine Schritt-für-Schritt-Liste ist jedoch nicht vorhanden.

Öffentlicher Nahverkehr als Zusatzoption

In Navigon Europe kann für einen Aufpreis von derzeit € 4,99 unter Extras die Option Urban Guidance zugekauft werden. Sie ermöglicht die Einbeziehung öffentlicher Verkehrsmittel in eine Tür-zu-Tür-Route.

Im Routenprofil Öffentliche Verkehrsmittel muss zunächst eine Startzeit mittels der üblichen Objektauswahlfelder ausgewählt werden.

Nach der Auswahl der Startzeit werden drei mögliche Routen mit Dauer und Anzahl der Umstiege angezeigt. Die vorgeschlagenen Verbindungen sind zwar nachvollziehbar, aber nicht immer praktikabel. So lässt die App den Nutzer gerne mal einen Kilometer zu Fuß gehen, wenn einige U-Bahn-Stationen mehr zwar die Wegzeit ein wenig verlängern, dafür aber den zurückzulegenden Fußweg deutlich verringern würden.

Nach Auswahl einer Route und dem Betätigen der Schaltfläche "Navigation starten" ist es möglich, die Routenanweisungen Schritt für Schritt durchzugehen, indem die Schaltfläche "Nächste Anweisung" betätigt wird. Die Anweisungen erfolgen jedoch nicht wie die Fußgängeranweisungen durch Sprache, sondern erscheinen auf dem Bildschirm und müssen mit Gesten angesteuert werden.

Auch wenn die Informationen für blinde Nutzer hier zu wünschen übrig lassen, ist die Option Urban Guidance für Vielreisende von Nutzen. Sie erspart das Installieren von individuellen Nahverkehrs-Apps in verschiedenen Städten. Auch kann die Option genutzt werden, um eine Route vorab zu erkunden.

Schlecht zugänglicher Map Manager

Der Map Manager (Navigon Europe), in dem Karten heruntergeladen und gelöscht werden können, ist nur schwer zugänglich. Oft springt der Fokus von einem fokussierten Land auf die Überschrift "Map Manager" zurück, so dass Optionen wie "Löschen" oder "Download starten" nicht ausgewählt werden können.

Navigon Europe erfordert keine Internetverbindung, da die im Map Manager ausgewählten Karten auf das Gerät heruntergeladen werden. Für die Option Urban Guidance ist eine Internetverbindung nötig, um auf die Fahrpläne des ÖPNV zugreifen zu können.

Navigon Urban erfordert keine Internetverbindung, da das Kartenmaterial für Deutschland beim Kauf auf das Gerät heruntergeladen wird.

Schlagwörter:

Kommentare

Einen Kommentar schreiben