Interface-Probleme bei Tabletnutzung mit Sprachausgaben

28. Januar 2014

In diesem Artikel geht es um grundsätzliche Interface-Probleme bei der Bedienung von Tablets durch blinde Nutzer, für die einzelne Beispiele aus der Interaktion mit den drei verschiedenen Kalendern genannt werden.

Dieser Artikel ist Teil unseres Tablet-Vergleichstests, der auch den Test der Erstinstallation, eine Prüfung der Handbücher sowie technische Prüfungen der Calender Apps beinhaltete. Einen Überblick bietet der Artikel Tablet-Tests mit blinden Nutzern: Überblick. Ein weiterer Artikel befasst sich mit den Schwierigkeiten bei der Touchscreen-Bedienung durch blinde Nutzer.

Mehr Einzelbeispiele für die genannten Probleme finden sich in den (englischsprachigen) technischen Tests der drei Kalender:

Die Probleme sind ungefähr in Reihenfolge ihrer Auswirkungen aufgelistet: zuerst die heftigsten Barrieren, zum Ende hin kleinere Probleme, mit denen blinde Nutzer in der Praxis meist noch zurecht kommen.

Nicht bedienbare Bedienelemente

Einige Bedienelemente erwiesen sich als nicht oder kaum nutzbar, so etwa das Bedienelement zum Einstellen der Zeit eines Termins im Nexus-Kalender. Selbst bei Nutzung der richtigen Geste (eine Drehbewegung) ist die Zeitauswahl für blinde Nutzer fast unmöglich zuverlässig einzustellen. Mit dieser einen Hürde ist die Alltagstauglichkeit des Kalenders für blinde Nutzer insgesamt in Frage gestellt.

Nicht fokussierbare Bereiche/Elemente, Lücken in der Ausgabe

An verschiedenen Stellen kommt es zu Lücken bei der Ausgabe: entweder sind Elemente nicht über Gesten fokussierbar, oder es gibt keine aussagekräftige Sprachausgabe für fokussierte Elemente. Dies betrifft hauptsächlich den Nexus- und den Windows-Kalender.

  • Nexus: Tage in der Monatsansicht des Nexus-Kalenders können nicht fokussiert werden (nur die gesamte Woche, aber ohne TalkBack-Ausgabe). Das Anlegen von Terminen durch Doppeltippen auf einen Tag funktioniert zwar, ist aber nicht ohne Sichtkontrolle möglich, da der Tag bei Berührungserkundung nicht ausgegeben wird.
  • Windows 8: Auch im Windows-Kalender können Tage im Monatsraster nicht über Berührungserkundung fokussiert / ausgegeben werden (es sei denn sie haben bereits zugeordnete Termine). Gelegentlich werden beim Wischen auch wichtige Elemente übersprungen, etwa das Element "Änderungen sichern" in der Terminansicht, oder es werden vom Narrator keine Elementnamen ausgegeben. Dieses Verhalten scheint sich abhängig von vorangegangenen Nutzungszuständen zu ändern und ist oft nicht gezielt reproduzierbar.

Fehlende Modalität von Einblendfenstern (Pop-ups)

Die Einblendfenster von Apps (z.B. im Kalender) nehmen häufig nur einen Teil des Touchscreens ein, der das Fenster umgebende Randbereich ist noch sichtbar und aktivierbar.

Während es möglich ist, durch die Inhalte dieser solcher Einblendfenster mit Wischgesten zu navigieren, die irgendwo auf dem Screen stattfinden können, passiert es häufig, dass beim Durchführen der Wischgeste außerhalb des Einblendfensters ein unabsichtlicher Touch-Event registriert wird. Dies führt dazu, dass Screenreader-Nutzer während der Interaktion sehr leicht den Fokus verlieren können und ihn zum Teil nur mühevoll (über Berührungserkundung oder Wischen) wiedererlangen.

In einem modalen Designansatz ist der Bereich außerhalb der Einblendfenster deaktiviert, die abgeschlossene Interaktion mit den Elementen des Einblendfensters (oder dessen explizites Schließen) sind notwendig, bevor der Hintergrund wieder aktiv wird.

Dies ist beim iOS-Kalender nicht der Fall. Hier öffnet z.B. sich beim Terminanlegen ein Einblendfenster. Ein Wischen über die Elemente des Einblendfensters hinaus führt übergangslos in die virtuelle Tastatur hinein. VoiceOver gibt hier bei Berührungen außerhalb des Einblendfensters aus: "Einblendmenü schließen - Doppeltippen, um das Einblendfenster zu schließen". Dies führte in den Probandentests häufiger dazu, dass Nutzer das Einblendfenster zum Anlegen eines Termins versehentlich schlossen, ohne zuvor eine Option zum Sichern des Eintrags zu erhalten.

Ein ähnliches Problem bestand während der Tests bei der Bedienung der Einblendfenster beim Windows 8-Kalender (Neues Ereignis), etwa dem Einblendfenster zum Auswählen eines Datums. Eine zufällige Berührung außerhalb des Einblendfensters nimmt ihm den Fokus und gibt aus "Schließen - Menüelement – Doppeltippen um aktivieren", also ohne das zu schließende Element explizit zu benennen. Weiterwischen fokussiert Elemente unterhalb des Einblendfensters, etwa für die Eingabe der Uhrzeit. Das Zurückversetzen des Fokus auf das Einblendfenster verlangt dann, dass Nutzer es über Berührungserkundung finden.

Bei der Datumseingabe scheint dieses Problem kürzlich behoben worden zu sein, hier ist nun das Verhalten (bis auf das Schließen durch Tippen außerhalb des Bereichs) weitgehend modal. Besser als bei Android ist immerhin, dass im Windows-Kalender nach dem Schließen der Einblendfenster der Fokus korrekt auf das auslösende Element zurückversetzt wird, Einblendfenster also bei Fokusverlust unmittelbar wieder neu geöffnet werden können.

Beim Nexus Kalender ist die modale Behandlung der Einblendfenster weitgehend umgesetzt, das Fokus-Management dagegen schlecht.

Nicht aussagekräftige Benennung von Elementen

Einige sehr wichtige Elemente, etwa die Schaltflächen "Neu" (Windows-Kalender) bzw. "Hinzufügen" (iPad-Kalender) sind nicht besonders aussagekräftig, zumindest wurden sie von mehreren Nutzern, die explizit nach der Schaltfläche zum Anlegen eines Termins suchten, übergangen. Der Nexus-Kalender ist hier mit dem Namen "Neuer Termin" vorbildlich. Dieses Problem besteht hauptsächlich für Erst- bzw. gelegentliche Nutzer.

Interaktive Elemente ohne Angabe der Rolle

Google Nexus: Häufig gibt es keine Ausgabe der Rolle beim Fokussieren von Elementen. Nicht interaktive Elemente (etwa die Überschrift "Neuer Termin" auf der Termineingabe) und interaktive Elemente (etwa "Abbrechen", "Fertig") werden gleich vorlesen, interaktive Elemente verraten also z.T. nicht in der TalkBack-Ausgabe ihre Rolle (etwa Schaltfläche, Texteingabefeld) und damit, ob sie eine Eingabe ermöglichen. Dies Probem tritt auch bei vielen anderen, hier nicht untersuchten Android Apps auf (siehe etwa Testing Android Accessibility: I give up).

Interaktive Elemente ohne Angabe des aktuellen Werts

Google Nexus: Eine Reihe von Elementen nennen bei Fokussierung ihre Rolle, nicht jedoch den aktuellen Wert. Bei Fokussierung von "Zeitzone" im Nexus-Kalender liest Talkback das Label "Zeitzone", dann beim Weiterwischen "Schaltfläche Zeitzone", nicht aber dessen Wert, also welche Zeitzone aktuell ausgewählt ist (Mitteleuropäische Normalzeit GMT+1). Das gleiche gilt für die Schaltfläche "Wiederholung" (wiederkehrender oder einmaliger Termin). Ein anderes Beispiel, auch beim Nexus-Kalender: Der An/Aus Schalter im Einblendfenster "Wiederholung" wird nur als "Schalter", also ohne Wert, ausgegeben (dieses Problem tritt nur in der deutschen Version des Kalenders auf).

Fehlerhaftes Fokusmanagement

Wenn Elemente Einblendfenster bzw. -Menüs aufrufen, sollte der Fokus nach dem Bearbeiten bzw. Schließen dieser Fenster/Menüs wieder auf das auslösende Element, den Trigger, zurückversetzt werden.

  • Nexus-Kalender: Bei den vielen Einblendfenstern im Bildschirm "Neuer Termin" des Nexus-Kalender wird der TalkBack-Fokus immer zum Start des Bildschirms zurückversetzt, was mühsames Wischen oder Erkunden zur Wiedererlangung des Fokus nötig macht.
  • iPad-mini-Kalender: Wird bei offenem Einblendfenster des iPad-Kalenders zum Termin-Anlegen versehentlich der Bereich außerhalb des Einblendmenüs berührt, landet beim Weiterwischen liegt der Fokus am Anfang des Einblendmenüs, nicht auf dem letztfokussierten Element.
  • Windows 8-Kalender: Fokusmanagement funktioniert im Windows 8-Kalender recht zuverlässig: das Schließen von Einblendfenstern bewegt den Fokus zurück auf das Element, dass die Anzeige des Einblendfensters auslöste.

Schlechte Fokusreihenfolge

  • iPad-mini-Kalender: Die Taste "Fertig" bei der Termineingabe folgt nicht logisch den einzelnen Feldern des Einblendfensters (Titel, Ort, Datum usw.) für die Termineingabe, sondern liegt vor diesen Feldern.
  • Windows 8-Kalender: Ungünstige Fokusreihenfolge bei der Termineingabe. Der Aufruf "Neu" fokussiert (sinnvoller Weise) auf "Betreff", dieses Element steht jedoch nicht am Anfang der Termineingabeansicht. Die anderen wichtigen Elemente (Datum, Ort, Dauer, ganztägig usw.) befinden sich im Sinne der Fokusreihenfolge vor diesem Element und sind erst durch Rückwärtsbewegungen (rechts-nach-links Wischen) erreichbar. Die wichtige Schaltfläche "Änderungen speichern" steht dann wieder nach Betreff (aber vor "Nachricht hinzufügen").

Mehrfache Fokuspunkte für dasselbe Bedienelement

Dieses Problem betraf sowohl das Android- als auch das Windows-Tablet, nicht jedoch den iOS-Kalender. Im Nexus-Kalender durchlaufen Nutzer mit Wischgesten redundante Fokuspunkte, etwa "Was – Bearbeitungsfeld Terminname - Wo – Bearbeitungsfeld Ort". Der Windows 8-Kalender hat z.T. drei Fokuspunkte für das gleiche Kontrollelement, etwa beim Hinzufügen der Dauer eines neuen Termins. Wischen fokussiert erst das Label "Dauer" ohne hinterlegte Aktion, dann ein Kombinationsfeld, und schließlich eine Schaltfläche (ohne Angabe, was geöffnet werden soll), wobei die letzten beiden Positionen bei Auswahl das gleiche Ergebnis (eingeblendetes Auswahlmenü) hervorbringen. Gelegentlich wird beim Wischen auch nur ein Fokus gesetzt (was besser wäre) aber dies Verhalten ist vereinzelt und nicht reproduzierbar.

Produktgruppen:

Kommentare

Einen Kommentar schreiben