WhatsApp Call im Kurztest

29. Juli 2016

Seit April 2015 bietet WhatsApp auch eine Anruffunktion an. Ergänzend zu unserem ausführlichen Social-Media-App-Test aus dem Juli 2015 haben wir diese Anruffunktion auf ihre Zugänglichkeit getestet. Dazu haben wir ein iPhone 5c mit iOS 9.3.2 und ein Moto-E mit Android 5.1 (Lollipop) benutzt.

Die "WhatsApp Call"-Funktion ist unter den jeweiligen Kontaktdetails verfügbar. Das heißt, man muss den Kontakt anwählen, um zur Anruf-Möglichkeit zu gelangen. In den Details sieht die Call-Taste für sehende Nutzer wie ein Telefonhörer aus. Da der WhatsApp-Account an die Mobilnummer gebunden ist, kann man die Funktion nicht ohne Sim-Karte nutzen.

Sowohl für Android als auch für iOS ist das Ergebnis unseres Tests grundsätzlich gut. Es lassen sich mit eingeschaltetem Screenreader Anrufe starten und annehmen. Sogar der WhatsApp-Chat lässt sich mit fast all seinen Funktionen während eines laufenden Anrufs weiter normal benutzen. Auch die Gesprächsqualität ist gut. Dies gilt aber natürlich nur, wenn man eine vernünftige Internetverbindung hat. Ansonsten kann der Gesprächspartner auch schon mal blechern, abgehackt oder verzögert klingen. Innerhalb des Anruffensters ist die Größe der wichtigsten Bedienelemente ausreichend. Kontraste und Schriftgrößen fallen jedoch oft zu gering aus.

Anrufbildschirme bei WhatsApp Call. Links iOS, rechts Android.

Abb.1: Der Bildschirm bei einem eingehenden Anruf über WhatsApp Call. Links die iOS-Variante und rechts die Android-Variante.

Nutzer von Android mit Talkback müssen leider mit einigen Einschränkungen leben. So muss man zum Beispiel zum Annehmen von Anrufen mit zwei Fingern im unteren Bildschirmdrittel von links nach rechts streichen. Analog lehnt man den Anruf mit einem Zwei-Finger-Streichen von rechts nach links ab. Trifft man dabei nicht den richtigen Bildausschnitt, so funktionieren die Gesten allerdings nicht. Der Fokus ist auch keine Hilfe, da weder die "Annehmen"- noch die "Ablehnen"-Taste fokussiert werden können. Weiterhin ist die Sprachausgabe viel zu leise, solange der Klingelton bzw. der laufende Anruf aktiv ist. Dies ist ein großes Problem, da man vom Screenreader vorgelesene Elemente kaum versteht. Hier scheint die Audio-Ducking-Funktion von TalkBack nicht zu greifen. (Audio-Ducking bedeutet, dass laufende Sounds automatisch blog game leise in den Hintergrund geschaltet werden, solange der Screenreader etwas ausgibt.) Bei der optischen Android-Nutzung sind die Kontraste zwischen Hintergrund und wichtigen Bedienelementen wie etwa den Tasten "Annehmen" und "Auflegen" sehr gering. Außerdem könnten Bedienelemente und Schrift ein wenig größer sein.

Bei iOS mit VoiceOver schlägt sich WhatsApp Call besser. Alle Elemente lassen sich während eines eingehenden oder laufenden Anrufs problemlos fokussieren. Im Sperrbildschirm lässt sich der Anruf über den Rotor kommentarlos ablehnen oder optional eine kurze Nachricht verfassen. Eine extra "Ablehnen"-Taste gibt es nur, wenn man einen Anruf erhält, während man sich bereits in WhatsApp befindet. Annehmen lässt sich ein Gespräch simpel durch einen Doppeltipp, da bei einem eingehenden Anruf der Fokus automatisch auf die "Annehmen"-Taste gesetzt wird. Die Kontraste zwischen Bedienelementen und Hintergrund sind auf dem iPhone größtenteils in Ordnung. Lediglich die "Ablehnen"- bzw. "Auflegen"-Taste hat einen etwas zu geringen Kontrast. Außerdem fällt die Beschriftung von Elementen meist ziemlich klein aus.

Produktgruppen:

Schlagwörter:

Kommentare

Kommentar von Detlef Rödiger |

Nur mal ein Hinweis: Wenn man z.B. ein Tablet ohne SIM-Karte besitzt und dazu z.B. ein Handy, das keine Internetfunktionalität besitzt, kann man mit der Telefonnummer der Handy-SIM-Karte sehr wohl die Whatsapp-Funktionalität freischalten. Dazu gibt es auch Anleitungen im Internet, z.B. hier:http://www.gieseke-buch.de/android/whatsapp-ohne-sim-karte.

Viele Grüße

D. Rödiger

Einen Kommentar schreiben